Statuten

PRO AUDITO – REGION SURSEE
Verein für Hörbehinderte

Gegründet 1962

1. Name und Sitz

Artikel 1

Unter dem Namen „PRO AUDITO – REGION SURSEE – Verein für Hörbehinderte“ besteht eine im Jahre 1962 gegründete Vereinigung von Hörbehinderten im Sinne von Art. 60 ff. ZGB. Sitz des Vereins ist Sursee.

Der Verein ist politisch und konfessionell neutral. Er ist dem Zentralverband „pro audito schweiz – Organisation für Menschen mit Hörproblemen“ als Kollektivmitglied angegliedert (vormals Bund Schweizerischer Schwerhörigenvereine, BSSV). 

2. Zweck

Artikel 2

Der Verein „PRO AUDITO – REGION SURSEE“ bezweckt den Zusammenschluss, die Förderung, Beratung und Betreuung von Hörbehinderten und Spätertaubten.

Die Ziele sollen erreicht werden durch:

2.1      Beratung und Auskunft in allen mit der Hörbehinderung zusammenhängenden Fragen

2.2      Förderung und Organisation von Verständigungskursen (Ablesen, Sprachpflege, Hörtraining)

2.3      Pflege der Gemeinschaft: Durchführung von besinnlichen, kulturellen und unterhaltsamen Anlässen (Ausflüge, Vorträge usw.)

2.4      Förderung des Einbaues induktiver Höranlagen in Kirchen und Gemeinschaftsräumen

2.5      Förderung der Zusammenarbeit mit Hörmittelzentralen und Fachgeschäften

2.6      Orientierung der Öffentlichkeit über die Möglichkeiten der Hörbehindertenhilfe sowie die Tätigkeit des Vereins, Verbreitung des Organs „Dezibel“ von pro audito schweiz“

Die Mitglieder sollen bei schwierigen Fragen auf die Beratung und Hilfe durch den Sozialdienst für Hörbehinderte aufmerksam gemacht werden. Für “PRO AUDITO  – REGION SURSEE” ist der Sozialdienst für Hörbehinderte in Luzern zuständig.

3. Mitgliedschaft

Artikel 3

Der Verein besteht aus Aktiv-, Paar-, Passiv-, Ehren- und Freimitgliedern.

3.1      Aktivmitglieder können werden:

  • Hörbehinderte und ertaubte Personen
  • Eltern von hörbehinderten Kindern
  • Guthörende Personen, die sich aktiv in den Dienst des Vereins stellen

Aktivmitglieder sind Abonnenten des Vereinsorgans „Dezibel“

3.2      Paarmitglieder können werden:

  • Ehepaare, Lebenspartner und Geschwister in Wohngemeinschaft, bei denen ein Partner hörbehindert oder ertaubt ist

Paarmitglieder haben eine Stimme

Paarmitglieder sind Abonnenten des Vereinsorgans „Dezibel“

3.3      Passivmitglieder können werden:

  • Hörbehinderte, die sich nicht aktiv im Verein betätigen und den Jahresbeitrag bezahlen
  • Guthörende Personen, die den Jahresbeitrag für Passivmitglieder bezahlen

3.4      Gönner sind Einzelpersonen oder juristische Personen, die den Verein mit          einem freigewählten Beitrag pro Jahr unterstützen.

3.5      Zu Ehrenmitgliedern können solche Mitglieder ernannt werden, die sich besondere Verdienste um den Verein erworben haben. Die Generalversammlung trifft diese Wahlen auf Antrag des Vorstandes.

3.6      Der Vorstand kann diejenigen Mitglieder von der Beitragspflicht entbinden, die sie nicht erfüllen können (sog. Freimitglieder).

Anmeldungen zum Beitritt als Aktiv-, Paar- oder Passivmitglied sind an den Vorstand zu richten; er entscheidet über die Aufnahme.

Der Austritt ist dem Vorstand schriftlich mitzuteilen. Er kann zu jeder Zeit erfolgen; der Beitrag für das laufende Jahr ist jedoch zu bezahlen.

Der Ausschluss von Mitgliedern, die den Verpflichtungen nicht nachkommen oder die Interessen des Vereins schädigen, erfolgt durch den Vorstand.

Gegen einen solchen Beschluss kann ein Rekurs eingereicht werden, über welchen die Generalversammlung entscheidet.

4. Organisation

Artikel 4        Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

4.1      Die Generalversammlung

4.2      Der Vorstand

4.3      Die Rechnungsrevisoren

Artikel  5        Einberufung der Generalversammlung

Die Generalversammlung tritt einmal jährlich, und zwar vor Ende Mai zusammen. Die Einladung mit Bekanntgabe der Traktanden erfolgt durch den Vorstand und zwar mindestens drei Wochen vor dem Versammlungstermin.

Der Vorstand kann nach eigenem Ermessen eine ausserordentliche Generalversammlung einberufen.

Anträge der Mitglieder an die Generalversammlung müssen spätestens zwei Wochen vor der Generalversammlung schriftlich eingereicht werden.

Artikel  6

Der Generalversammlung fallen folgende Geschäfte zu:

6.1      Wahl der Stimmenzähler

6.2      Abnahme und Genehmigung des Protokolls, des Jahresberichts und der Jahresrechnung

6.3      Festlegung des Jahresbeitrages

6.4      Wahl des Vorstandes und der Präsidentin/des Präsidenten

6.5      Wahl der Rechnungsrevisoren

6.6      Beratung des Arbeitsprogramms

6.7      Behandlung von Anträgen

6.8      Statutenänderungen

6.9      Auflösung des Vereins

Für den Ablauf der Generalversammlung ist die Präsidentin/der Präsident verantwortlich.

Der Vorstand kann nötigenfalls eine Tagespräsidentin/einen Tagespräsidenten bestimmen.
Jedes Mitglied hat eine Stimme.

Wahlen und Abstimmungen erfolgen offen, sofern nicht ein Viertel der anwesenden Mitglieder geheime Wahlen oder Abstimmungen verlangen.

Bei Wahlen gilt im ersten Wahlgang das absolute, ab zweitem Wahlgang das relative Mehr. Bei Abstimmungen gilt das einfache Mehr.

Bei Stimmengleichheit gibt die Präsidentin/der Präsident den Stichentscheid

Artikel  7        Vorstand

Der Vorstand besteht aus mindestens fünf Mitgliedern und wird von der Generalversammlung auf drei Jahre gewählt. Mit Ausnahme der Präsidentin/des Präsidenten konstituiert sich der Vorstand selber.

Artikel  8

Dem Vorstand obliegt:

8.1      Die Geschäftsführung des Vereins, die Einberufung der Vereinsversammlung und die Vollziehung der Beschlüsse

8.2      Die Wahl von Delegierten für „pro audito schweiz“

8.3      Die Vertretung des Vereins nach aussen

5. Rechnungswesen

Artikel  9        Rechnungsrevision

9.1      Die Rechnungsrevisorinnen/-revisoren prüfen Jahresrechnung und Bilanz des Vereins und legen der Generalversammlung Bericht und Antrag vor.

9.2      Sie werden von der Generalversammlung auf drei Jahre gewählt.

9.3      Sie ziehen zu ihrer Revisionssitzung die Kassierin/den Kassier, in besondern Fällen auch die Präsidentin/den Präsidenten bei.

Artikel 10

Der Verein bringt seine Mittel auf durch:

10.1    Beiträge der Aktiv-, Paar- und Passivmitglieder

10.2    Gönnerbeiträge, Schenkungen und Vermächtnisse

10.3    Subventionen

10.4    Einnahmen bei besonderen Veranstaltungen und aus geistigen Blumenspenden

10.5    Erträgnisse von Stiftungen bzw. Institutionen zugunsten von Hörbehinderten

Das Rechnungsjahr ist das Kalenderjahr. Die Ausgabenkompetenzen richten sich nach der Finanzlage des Vereins. Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen.

6. Schluss-bestimmungen

Artikel 11

11.1    Über die Auflösung des Vereins kann nur an einer statutenkonform einberufenen Generalversammlung beraten und beschlossen werden.

11.2    Zur Auflösung des Vereins bedarf es einer Drei-Viertel-Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

Artikel  12

Im Fall der Auflösung des Vereins geht das Vereinsvermögen an den Zentralverband „pro audito schweiz“, der es einem später zu gründenden oder gegründeten Verein mit einem ähnlichen Zweck und in der gleichen Gegend als Startkapital übergeben werden muss.

Erfolgt innert zehn Jahren keine Gründung, so geht der gesamte Betrag ins Eigentum des Zentralverbandes „pro audito schweiz“ (vormals BSSV) über.

Artikel  13

Die bisherigen Statuten von „PRO AUDITO – REGION SURSEE – Verein für Hörbehinderte“, nämlich jene vom 24. Mai 1992 bis zu den Aenderungen vom 24. April 2004, werden mit der Genehmigung dieser neuen Statuten aufgehoben, ebenso alle diesen Statuten widersprechenden Reglemente und Beschlüsse.

Die vorliegenden Statuten wurden anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 25. April 2009 genehmigt.

Sursee, 25. April 2009

Der Präsident:
Klaus Röllin

Der Vizepräsident:
Jakob Aerne

Die Aktuarin:
Berta Kronenberg